Geoinformationsweisung

211.445

Weisung des Regierungsrates betreffend Beschaffung und Abgabe von Geodaten sowie Nutzung des geografischen Informationssystems

(Geoinformationsweisung)

vom 30.03.2010 (Stand 01.01.2013)
§ 1
Geltungsbereich
1

Diese Weisung gilt für die gesamte kantonale Verwaltung mit Ausnahme der selbständigen Anstalten und für alle von der kantonalen Verwaltung beschafften, verwalteten und digital abgegebenen Geodaten.

2

Die Weisung gilt nicht für die Erhebung und Veröffentlichung von statistischen Daten.

3

Soweit diese Weisung keine besonderen Bestimmungen für Geoinformationsprojekte enthält, gilt das Reglement des Regierungsrates über den Einsatz der Informatik[1], insbesondere bezüglich Beschaffung von Hard- und Software sowie Projektablauf.

§ 2
Begriffe
1

Die Bedeutung der in dieser Weisung verwendeten Begriffe entspricht den Definitionen des Bundesgesetzes über die Geoinformation[2].  *

1. *
2. *
3. *
4. *
5. *
§ 3
Zuständigkeit
1

… *

§ 4
Zentrale Datenabgabestelle
1

Zentrale kantonale Datenabgabestelle ist das Amt für Geoinformation.

2

… *

3

… *

§ 5
Harmonisierung
1

… *

§ 6
Geobasisdaten
1

… *

2

… *

§ 7
GIS-Fachstelle
1

Das Amt für Geoinformation führt das ThurGIS-Zentrum als kantonale Fachstelle im Bereich des geografischen Informationssystems (GIS-Fachstelle).

2

Die GIS-Fachstelle gewährleistet die nachhaltige Verfügbarkeit der Geobasisdaten.

3

Die GIS-Fachstelle ist namentlich zuständig für:

1. den Betrieb der Geodaten-Infrastruktur der kantonalen Verwaltung und die Durchführung entsprechender Projekte;
2. die Unterstützung und Beratung der beteiligten Stellen bei Aufbau und Nutzung von Geodaten (Datenmodellierung, Datenerfassung, Beschaffung von Informatikwerkzeugen, Qualitätssicherung);
3. die Bereitstellung eines bedarfsgerechten Ausbildungsangebotes im Bereich Geoinformation in Zusammenarbeit mit dem Personalamt;
4. den regelmässigen Informationsaustausch zwischen dem Amt für Geoinformation und den betroffenen Amtsstellen.
§ 8
Übrige kantonale Stellen
1

Den Amtsstellen, die mit Geodaten arbeiten, obliegen insbesondere folgende Aufgaben und Pflichten:

1. frühzeitige Information der GIS-Fachstelle über neue Projekte im Bereich Geoinformation;
2. koordinierte Beschaffung und Bearbeitung von Geodaten gemäss Projektantrag;
3. Einhaltung der festgelegten Normen und Standards für Geodaten;
4. Sicherstellung der erforderlichen Aktualität und der fachlichen Richtigkeit der Geodaten;
5. Erstellung von Umsetzungsplänen für Geoinformationsprojekte als Grundlage für Budgetierung und Beschaffungsplanung.
2

Jede Amtsstelle mit eigenen Geoinformationsprojekten bezeichnet einen GIS-Koordinator oder eine GIS-Koordinatorin als Anlaufstelle für die GIS-Fachstelle.

§ 9
Geoinformations-Kommission
1

Die Geoinformations-Kommission (GeoIK) ist organisatorisch dem Departement für Inneres und Volkswirtschaft angegliedert.

2

Der Kommission unter der Leitung des Chefs des Amtes für Geoinformation gehören der Chef des Amtes für Informatik sowie drei von der Informatik-Kommission delegierte Personen an.

3

Die Geoinformations-Kommission ist beratendes und antragstellendes Organ bei der Planung und Realisierung von Vorhaben im Bereich Geoinformation. Sie kann Anforderungen an Projektanträge stellen.

4

Daneben obliegen der Geoinformations-Kommission folgende Aufgaben:

1. Erarbeitung und Überwachung der GIS-Strategie;
2. Aufsicht über die Führung der Geodaten-Infrastruktur der kantonalen Verwaltung;
3. Koordination mit der Informatik-Kommission;
4. *
§ 10
Projektablauf
1

Geoinformationsprojekte werden von der Amtsstelle mit einem Antrag an die GIS-Fachstelle eingeleitet.

2

Die GIS-Fachstelle legt im Einzelfall das Projektverfahren fest und leitet den Antrag an die Geoinformations-Kommission weiter.

3

Die Geoinformations-Kommission stellt Antrag an die zuständige Entscheidungsinstanz.

§ 11
Entscheidungsinstanzen
1

Departementsübergreifende Projekte (Konzernprojekte) sowie Departements- oder Amtsprojekte über 200 000 Franken werden durch den Regierungsrat genehmigt.

2

Über Departementsprojekte bis 200 000 Franken sowie Amtsprojekte über 50 000 Franken bis 200 000 Franken entscheidet das zuständige Departement im Einvernehmen mit der Geoinformations-Kommission.

3

Über Amtsprojekte bis 50 000 Franken entscheidet das zuständige Amt im Einvernehmen mit dem Amt für Geoinformation.

4

Über Amtsprojekte bis 10 000 Franken ohne Koordinationsbedarf mit andern Amtsstellen entscheidet das zuständige Amt und informiert das Amt für Geoinformation.

5

Massgebend sind die Nettopreise für das Gesamtprojekt ohne Folgekosten.

6

Projektgenehmigungen erfolgen unter dem Vorbehalt der Budgetgenehmigung durch den Grossen Rat.

§ 12
Budgetierung
1

Vom Amt für Geoinformation wird zentral budgetiert:

1. Beschaffung der Server-Infrastruktur für das kantonale Geoinformationssystem sowie Betrieb und Datensicherung;
2. Beschaffung und Betrieb von GIS-Standardsoftware;
3. Beschaffung und Betrieb von GIS-Konzernapplikationen;
4. Qualitätsmanagement von Geobasisdaten und Georeferenzdaten gemäss kantonalem Geobasisdaten-Katalog;
5. Koordinationsaufgaben und Projektleitung bei GIS-Konzernprojekten.
2

Von den zuständigen Ämtern und Dienststellen werden budgetiert:

1. Beschaffung und Bereitstellung von Geobasisdaten und Georeferenzdaten im Fachbereich des Amtes gemäss kantonalem Geobasisdaten-Katalog;
2. Nachführung von Geodaten im Fachbereich des Amtes;
3. Fachapplikationen der Amtsstellen.
§ 13
Beteiligung des Amtes für Geoinformation
1

Das Amt für Geoinformation budgetiert jährlich einen Betrag für Beteiligungen an Projekten zur Datenbeschaffung.

2

Der Budgetantrag des Amtes für Geoinformation erfolgt in Absprache mit der Geoinformations-Kommission. *

§ 14
...[3]
§ 15
Inkrafttreten
1

Diese Weisung tritt mit der Publikation im Amtsblatt in Kraft.[4]

ABl. 13/2010
  1. [1] 172.31
  2. [2] SR 510.62
  3. [3] Aufhebung bisherigen Rechtes, ABl. 2010, Seite 847.
  4. [4] In Kraft getreten am 2. April 2010.

Änderungstabelle - Nach Paragraph

Element Beschluss Inkrafttreten Änderung Amtsblatt
Erlass 30.03.2010 02.04.2010 Erstfassung ABl. 13/2010
§ 2 Abs. 1 18.12.2012 01.01.2013 geändert ABl. 51/2012
§ 2 Abs. 1, 1. 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 2 Abs. 1, 2. 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 2 Abs. 1, 3. 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 2 Abs. 1, 4. 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 2 Abs. 1, 5. 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 3 Abs. 1 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 4 Abs. 2 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 4 Abs. 3 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 5 Abs. 1 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 6 Abs. 1 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 6 Abs. 2 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 9 Abs. 4, 4. 18.12.2012 01.01.2013 aufgehoben ABl. 51/2012
§ 13 Abs. 2 18.12.2012 01.01.2013 geändert ABl. 51/2012